Fa. Pertrix AG Werk Jungbunzlau - Polen


Trocken Element Mod. T B30 von 1940 der Wehrmacht Fa. Pertrix Polen Werk Jungbunzlau.
Zum Vergrößern anklicken Bild 421

Fa. Pertrix GmbH & Co.KG. Ellwangen-Jagst        Bild 421   

Prager Akumulatorenfabrik AG – Werk Jungbunzlau Polen.

         

Herstellungsjahr :       ca. 1944

 

Bezeichnung:                Trocken – Element d ( T 30 ). Baumuster ELL nach DIN VDE1210

                                            VDE 0807 X 39

Beschreibung:              Die Zink – Braunstein – Zelle ist der Oberbegriff für verschiedene

                                           galvanische Elemente, deren Elektroden durch Zink und

                                           Mangandioxid ( Braunstein ) gebildet werden, sich aber im Aufbau und                                             dem Elektrolyt unterscheiden.

 

Allgemein:

Zink – Braunstein – Zellen sind Speicher für elektrische Energie durch Umwandlung aus chemischer Energie. Die Elektrospannung beträgt bei allen Zellen dieser Familie etwa 1,5 Volt.

Zu den Zink – Braunstein – Zellen zählen folgende Zellen:

1.            Leclanché – Element

Die älteste Ausführung ist das historische Leclanché Element von 1866 welches anfangs eine flüssige Ammoniumchloridlösung als Elektrolyt verwendet und zu den Nasszellen zählte. Durch Eindicken mit Weizenmehl und verschiedenen Verschlusssysteme stellten Weiterentwicklungen eine frühe Form der heute üblichen Trockenbatterien dar.

2.            Zink – Kohle – Zelle

Die Zink – Kohle – Zelle verwendet als Elektrolyt auch eine Ammoniumchloridlösung, allerdings nicht mehr in flüssiger Form, sondern in gebundener Form.

3.            Zinkchlorid – Zelle

Bei der Zinkchlorid – Zelle bildet die Zinkelektrode ebenso den negativen Pol und Mangandioxidpulver ( Braunstein ) den Positiven Pol. Allerdings unterscheidet sich die Zelle durch den Elektrolyt und die chemische Reaktion in der Zelle.

4.            Alkali – Mangan – Zelle

Die Alkali – Mangan – Zelle ist die derzeit am häufigsten verwendete Primärzelle. Sie benutzt einen Separator aus Zellstoff und Kalilauge als Elektrolyt in Bindemitteln.

 

 

Texte aus Lucien F. Trüb, Paul Rüetschi – Springerverlag 1998     ISBN Nr. 3-540-62997-1. und Wikipedia


Fa. Pertrix GmbH & Co.KG. Ellwangen-Jagst        Bild 421   

Prager Akumulatorenfabrik AG – Werk Jungbunzlau Polen.

         

Herstellungsjahr :       ca. 1944

 

Bezeichnung:                Trocken – Element d ( T 30 ). Baumuster ELL nach DIN VDE1210

                                            VDE 0807 X 39

Beschreibung:              Die Zink – Braunstein – Zelle ist der Oberbegriff für verschiedene

                                           galvanische Elemente, deren Elektroden durch Zink und

                                           Mangandioxid ( Braunstein ) gebildet werden, sich aber im Aufbau und                                             dem Elektrolyt unterscheiden.


Trocken Element d ( T 30 ). Wehrmacht von 1940
Zum Vergrößern anklicken - Bild 421
Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken

Die hier gezeigten Braunstein Elemente des Typs   T 30 wurden für die Wehrmacht exklusiv hergestellt.  Verwendung fanden diese Elemente in der Telefon Technik.

 

Im Bild rechts in einem Feldfernsprecher eingebaut.



Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken

Aufbau eines Braunstein Elementes.

        

 

Texte aus Lucien F. Trüb, Paul Rüetschi – Springerverlag 1998                                               ISBN Nr. 3-540-62997-1. und Wikipedia