Deutsche Fernsprech Gesellschaft DFG - Marburg


Zum Vergrößern anklicken - Bild 357
Zum Vergrößern anklicken - Bild 357

DFG-Deutsche Fernsprecher Gesellschaft m.b.h. Marburg    Bild 357

 

Herstellungsjahr:        1978

 

Bezeichnung:                  Telefon Fernsprecher FeTAp 612-2a  mit Erdtaste  Modell Kieselgrau.

 

Beschreibung:                Im Jahre 1963 wird alles Kieselgrau ( Einheitsgrau ) mit den neuen

                                             Telefonen aus der Serie W 61. Kurze Zeit später gab es auch die

                                             farbigen Modelle.

 

Die technische Änderung – Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell, die Lautstärke des Weckers ( Klingel ) ist stufenlos regelbar.

 

Der Fernsprechtischapparat FeTAp 61 ( 1 ) löste den Fernsprecher W 48 ab. Er war eine völlige Neukonstruktion. Kein Bauteil stammte aus früheren Apparaten. Es wurde zum ersten Mal auch eine Platine ( gedruckte Schaltung ) eingesetzt.

 

Es wurde nur noch eine Glockenschale verwendet. Der Klingelton war nicht mehr so schön wie im Vorgängermodell.

 


Zum Vergrößern anklicken - Bild 357
Zum Vergrößern anklicken - Bild 357

Anschlüsse:
G  = Anschluss für Gebührenzähler
W = Anschluss für Zusatzwecker
La = Anschluss Ader-a
Lb = Anschluss Ader-b

 

Bauteile:
F = Fernhörer (Lautsprecher)
GGs = Gehörschutzgleichrichter zur Unterdrückung der Knack Geräusche
GU = Gabelumschalter
M = Mikrofon

nsi = Nummernschalter Impulskontakt
nsa = Nummernschalter Arbeitskontakt
W = Wecker (Klingel)

 

C1 = Kondensator für Wecker und Funkenstörung von nsi
R1 = Schutzwiderstand

 

R2 = Widerstand Leitungsnachbildung
C2 = Kondensator Leitungsnachbildung

 


Typen der ersten Baureihe ( bis ca. 1968 ) hatten die Bezeichnung FeTAp 611-1, danach folgte die in kleineren Details modifizierte Reihe FeTAp 611-2 ( Bei anderen Ausstattungsmerkmalen lautete die Bezeichnungen entsprechend 612-1 und 612-2 ).

 

Techn. Beschreibungen und Daten von Historische Fernmeldetechnik