Norma Wien - Austria


Normameter G / W Fertigungsjahr 1946
Zum Vergrößern anklicken - Bild 337
Normameter G / W   Fertigungsjahr 1942
Zum Vergrößern anklicken - Bild 338


Zum Vergrößern anklicken - Bild 339-2
Zum Vergrößern anklicken - Bild 339-2
Zum Vergrößern anklicken - Bild 339-1
Zum Vergrößern anklicken - Bild 339-1


Fa. Norma – Wien – Österreich                                 Bild 337

 

Herstellungsjahr:          1946

 

Bezeichnung:                  Vielfach Messgerät Normameter G/W

 

Beschreibung:                Das Normameter G/W ist ein Vielfach Messgerät für Strom und                                               Spannungsmessungen in Gleich und Wechselstromkreisen

                                              mit 28 direkt  eingebauten Messbereichen bis 6,0 Ampere

                                              und 600 Volt.

 

Aufbau:             Drehspulmesswerk mit Trockengleichrichter, den erforderlichen Neben und Vorwiderständen, sowie den Messbereichumschaltern in hochwertigem Preßstoff – isoliergehäuse.

 

Zum Anschluss des Instrumentes sind drei Klemmen vorhanden, die mit  A , + und V bezeichnet sind. Diese Klemmen sind mit Steckbuchsen versehen, die das Anschließen von Messleitungen mittels Stecker ermöglichen. Zwei Steckbuchsenpaare sind an der Stirnseite des Sockels vorgesehen, das eine für 60 mV und 0,3 mA Gleichstrom, das zweite Paar für 0,3 V, 0,6 mA Gleichstrom und 1,5 V und 3,0 mA Wechselstrom.

Zwei als Messbereichwähler dienende Umschalter U1 und U2 ermöglichen unabhängig voneinander die Einstellung von je 6 Strom und Spannungsmessbereichen bei Gleichstrom und je 5 bei Wechselstrom. Die Umschaltung der Messbereiche erfolgt unterbrechungslos. Umschalter U3 dient zum Übergang von Strom auf Spannungsmessung und umgekehrt.

 

Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich ein Drehschalter zur Einstellung der Stromart  ~ / – was durch ein Sicht Fenster auf der Vorderseite unterhalb der Korrekturschraube vom Messwerk befindet, angezeigt. Der Drehschalter musste genau auf die Symbole eingestellt werden, weil keine Endstellung vorhanden war. Bei überdrehen des Schalters konnten Schäden entstehen.

 

Bei der Ausführung des Gerätes von 1946 wurde dieser Fehler geändert. Der Schalter ist von der Vorderseite und auch von der Rückseite zu Bedienen und durch die vorhandenen Entstellungen des Schalters sicher zu bedienen.

 

Mit Hilfe dieser beiden Zusatzgeräte und einer Einlege Skala aus Papier für jedes Ohmbereich war eine Widerstandsmessung möglich. 

Siehe Bild Nr. 339-1 und 339-2.     

Die benötigte Betriebsspannung lieferte  Zusatzgerät ( Batteriebox  Bild Nr. 339-2 ) mit einer 3,0 Volt Stab Batterie.  

 

Das  Zusatzgerät  ( Bild Nr. 339-1 ) beinhaltete die nötigen zusatzwiderstände, Potenziometer für den Nullabgleich und Steckbuchsen für die drei Messbereiche.

 

Der Widerstandswert wurde auf der Hilfsskala abgelesen.

 

Techn. Daten vom Gerät selbst.


Fa. Norma – Wien – Österreich                                 Bild 338

 

Herstellungsjahr:          1942

 

Bezeichnung:                  Vielfach Messgerät Normameter G/W

 

Beschreibung:                Das Normameter G/W ist ein Vielfach Messgerät für Strom und                                               Spannungsmessungen in Gleich und Wechselstromkreisen

                                              mit 28 direkt  eingebauten Messbereichen bis 6,0 Ampere

                                              und 600 Volt.

 

Aufbau:             Drehspulmesswerk mit Trockengleichrichter, den erforderlichen Neben und Vorwiderständen, sowie den Messbereichumschaltern in hochwertigem Preßstoff – isoliergehäuse.

 

Zum Anschluss des Instrumentes sind drei Klemmen vorhanden, die mit  A , + und V bezeichnet sind. Diese Klemmen sind mit Steckbuchsen versehen, die das Anschließen von Messleitungen mittels Stecker ermöglichen. Zwei Steckbuchsenpaare sind an der Stirnseite des Sockels vorgesehen, das eine für 60 mV und 0,3 mA Gleichstrom, das zweite Paar für 0,3 V, 0,6 mA Gleichstrom und 1,5 V und 3,0 mA Wechselstrom.

Zwei als Messbereichwähler dienende Umschalter U1 und U2ermöglichen unabhängig voneinander die Einstellung von je 6 Strom und Spannungsmessbereichen bei Gleichstrom und je 5 bei Wechselstrom. Die Umschaltung der Messbereiche erfolgt unterbrechungslos. Umschalter U3 dient zum Übergang von Strom auf Spannungsmessung und umgekehrt.

 

Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich ein Drehschalter zur Einstellung der Stromart  ~ / – was durch ein Sicht Fenster auf der Vorderseite unterhalb der Korrekturschraube vom Messwerk befindet, angezeigt. Der Drehschaltet musste genau auf die Symbole eingestellt werden, weil keine Endstellung vorhanden war. Bei überdrehen des Schalters konnten Schäden entstehen.

 

Bei der Ausführung des Gerätes von 1946 wurde dieser Fehler geändert. Der Schalter ist von der Vorderseite und auch von der Rückseite zu Bedienen und durch die vorhandenen Entstellungen des Schalters sicher zu bedienen.

 

Mit Hilfe dieser beiden Zusatzgeräte und einer Einlege Skala aus Papier für jedes Ohmbereich war eine Widerstandsmessung möglich.

 

Siehe Bild Nr. 339-1 und 339-2. 

    

Die benötigte Betriebsspannung lieferte  Zusatzgerät ( Batteriebox  Bild Nr. 339-2 ) mit einer 3,0 Volt Stab Batterie.  

 

Das  Zusatzgerät  ( Bild Nr. 339-1 ) beinhaltete die nötigen zusatzwiderstände, Potenziometer für den Nullabgleich und Steckbuchsen für die drei Messbereiche.

 

Der Widerstandswert wurde auf der Hilfsskala abgelesen. 

 

Techn. Daten vom Gerät selbst.