I C E Milano - Italien


Zum Vergrößern anklicken - Bild 437
Zum Vergrößern anklicken - Bild 437
Zum Vergrößern anklicken - Bild 437-1
Zum Vergrößern anklicken - Bild 437-1


Fa. I C E – Milano – Italien.                                       Bild 437

 

Herstellungsjahr:        1960

 

Bezeichnung:                 Messwandler Typ. 616 / 618 - nur für Wechselstrom.

  

Beschreibung                Der ICE – Messwandler ist ein Zusatzgerät für Vielfach –

                                            Messinstrumente ohne eingebaute Wechselstrom – Messmöglichkeit. Der Messwandler setzt den hindurchfließenden Strom in eine Spannung um, deren Größe im 10,0 Volt – Wechselspannungs – Bereich eines Vielfach – Messinstruments mit entsprechendem Innenwiderstand messbar ist.          

 

Gebrauchsanweisung:

 

a)     Die mit „ S „ bezeichneten Klemmschrauben auf der Oberseite des Messwandlers sind über zwei geeignete Kabel mit den Messbuchsen „ V ~/ V ~ - pF  „ und „ 10 V ~ „ zu verbinden.        Ein Paar Messkabel mit Kabelschuhen für die Klemmschrauben des Messwandlers ist Lieferbar.

 

Techn. Daten von Original Unterlagen ins Deutsche Übersetzt von 1960  


Fa. I C E – Milano – Italien.                                     Bild 437-1

 

Herstellungsjahr        1960

 

Bezeichnung                Messwandler Typ. 616 / 618 - nur für Wechselstrom.   

                  

Beschreibung              Der ICE – Messwandler ist ein Zusatzgerät für Vielfach – Messinstrumente ohne eingebaute Wechselstrom – Messmöglichkeit. Der Messwandler setzt den hindurchfließenden Strom in eine Spannung um, deren Größe im 10,0 Volt – Wechselspannungs – Bereich eines Vielfach – Messinstruments mit entsprechendem Innenwiderstand messbar ist. 

        

Gebrauchsanweisung:

 

a)     In den Bereichen 0…0,25 / 1,0 / 5,0 Ampere wird die Primärwicklung des Messwandlers in Serie mit einer Zuleitung des Verbrauchers geschaltet. Die Zuleitung vom Netz ist mit der Buchse „ 0 „ und die Leitung zum Verbraucher mit einer der Buchsen „ 0,25 /  1,0 / 5,0 „ zu verbinden. Bei hohen Einschaltströmen sollte stets zuerst die Buchse „ 5,0 Ampere „ benutzt werden, um eine Überlastung des Messinstruments zu verhindern. Nach Umrechnung des Ablesewertes auf den benutzten Messbereich kann das Messergebnis abgelesen werden. Z.B. entspricht ein Zeigerausschlag auf den Eichstrich 150 / 30 / 6 im Bereich 0,25 Ampere  = 0,15 Ampere ; im Bereich 1,0 Ampere = 0,6 Ampere und im Bereich 5,0 Ampere  = 3,0 Ampere u.s.w.

 

b)     In den Bereichen 25,0 /  50,0 / 100,0 Ampere wird der zu messende Strom nicht mehr über Buchsen in die Primärwicklung des Messwandlers eingespeist, sondern ohne Auftrennen der Leitung induktiv in den Messwandler eingekoppelt.

 

Techn. Daten von Original Unterlagen ins Deutsche Übersetzt von 1960 


Zum Vetrgrößern anklicken - Bild 3
Zum Vetrgrößern anklicken - Bild 3

Wie im Bild 3 gezeigt, erfolgt die Einkopplung durch einfaches Durchstecken einer Zuleitung des Verbrauchers durch die Mittelöffnung des Messwandlers, während die andere Zuleitung unverändert bleibt. Die Zahl der Durchsteck  – Windungen bestimmt den Messbereich: für 25 Ampere sind 4 Windungen, für 50,0 Ampere sind 2 Windungen ( wie im Bild 3 gezeigt ) und für 100,0 Ampere 1 Windung erforderlich, die dicht an der Oberfläche des Messwandlers anliegen müssen, um genaue Messwerte zu bekommen

 

 

 

 

Damit die Gefahr elektrischer Schläge und der Lichtbogenbildung an den Kontaktbuchsen vermieden wird, soll der Messwandler stets in die stromlose Leitung eingefügt und erst nach Herstellung aller Anschlüsse der Strom  eingeschaltet werden


Technische Daten:

 

Messbereiche:                           0 …. 0,25 / 1,0 / 5,0 / 25,0 / 50,0 / 100,0 Ampere in Verbindung mit dem  Wechselspannungs – Messbereich eines Vielfach – Messinstruments.

 

Ablesung:                                    Im 10,0 Volt Wechselspannungsbereich.

 

Innenwiderstand                     4000 Ω / V für Typ. 616 ( ICE 680 C )

 

des Messgerätes:                      5000 Ω / V für Typ.618 ( ICE 60 )

 

Techn. Daten von Original Unterlagen ins Deutsche Übersetzt von 1960