Fa. Elektro - Engel - Walluf


Zum Vergrößern anklicken - Bild 306
Zum Vergrößern anklicken - Bild 306

Fa. Elektro Engel – Walluf                                         Bild 306

 

Herstellungsjahr:         1954

  

Bezeichnung:                 Lötpistole ( Engel – Löter ) Modell 60 = 60 Watt / 220 Volt

                                             Wechselspannung.

 

Beschreibung                 Die Fa. Engel ist heute unter dem Namen HSGM für Heißluft Geräte

                                             und  Maschinen GmbH in Walluf existent.

                                                                                                                                                                                              Einbau der Spitze:

Die Spitze wird in die im Kopf des Engel – Löters befindlichen Buchsen gesteckt. Die Rändelschrauben möglichst kräftig anziehen, so dass eine einwandfreie Kontaktgabe garantiert wird.

Auswechseln der Lampen:

Die Engel – Löter Modell 100 und 60 sind mit einer eingebauten Lötstellenbeleuchtung ausgerüstet. Die Lampen können durch einige einfache Handgriffe ausgewechselt werden. Nach Abnahmen der Lötspitze und lösen der zwischen den Lampen befindlichen Schraube kann die Beleuchtungsbrille durch einen leichten Zug nach vorn abgezogen werden. Die Lampen mit den Daten 6,0 Volt und 1,2 Watt, können nun ohne Schwierigkeiten ausgewechselt werden.

Behandlung der Lötspitze:

Die Lötung wird wie mit jeder anderen Kupferlötspitze durchgeführt. Bei der Engel – Lötspitze findet jedoch keine Verzunderung statt. Mann sollte ein zu langes Einschalten des Löters ohne Wärmeabnahme durch eine Lötung vermeiden. Sollte jedoch die Spitze trotzdem einmal glühend geworden, das Zinn verbrannt und dadurch die Lötspitze verschmutzt sein, so genügt ein Abwischen der Lötspitze während des Erkaltens mit einem Lappen oder Papier.               

Die besten Lötstellen werden durch Zinn mit Kolophonium Ader erreicht, wie es auch von uns in einer besonderen Dose erhältlich ist. Die Verwendung von aktiviertem Lötzinn ist zu vermeiden, da die Spitze hierdurch einen festen schwarzen Überzug erhält, der nur sehr schwer zu entfernen ist. Auf keinen Fall darf die Spitze mit einer Feile bearbeitet werden.

        

Techn. Daten aus Original Beschreibung von 1954