Dipl. Ing. TH. Steinfurth - Essen


TK. Steinfurth  Mehrbereichs Messgerät für den Bergbau Typ. Thest. 600 / 1000
Zum Vergrößern anklicken - Bild 276

Ingenieurbüro TH. Steinfurth GMBH - Essen          Bild 276

 

Herstellungsjahr:         1970

 

Bezeichnung                  Mehrbereichs – Messgerät TheSt. 600 / 1000

 

Beschreibung:               Die Mehrbereich – Messgeräte TheSt. 600 / 1000 sind zur Messung                                                      von Spannungen und Widerstände in Schlagwettergefährdeten

                                             Räumen geeignet.  Das Messgerät TheSt. 600 ist außerdem für

                                             explosionsgefährdete Räumen  zugelassen. Sie sind bescheinigt

                                             unter BVS Z 1 bis Z 5/T 5258 und zugelassen beim LOBA unter Nr.

                                             XVII Steinfurth 1 bzw. XVIII Steinfurth 2.

 

Die Eigensicherheit bei Spannungsmessungen wird durch vergossene 100 kΩ Widerstände in den Spannungstastern, bei Widerstandsmessungen durch eine mit Schutzwiderstand und Microfusesicherung vergossene 1,5 Volt Knopfzelle erreicht. Demgemäß dürfen nur die zugelassenen Taster TheSt – M und Batterien TheSt – B verwendet werden, wenn die Eigensicherheit gewahrt bleiben soll.

 

Zur Inbetriebnahme des Gerätes ist der Verschlussstopfen auf der Unterseite zu entfernen und eine Batterie nach entfernen der Schutzhülsen an den Steckerstiften in die zugehörigen Buchsen zu stecken. Der Zeiger des Instrumentes muss nun bei Schalterstellung „ Test „ auf den schwarzen Punkt in  Skalenmitte zeigen. Auf diese Weise können stets der Ladezustand der Batterie und die mechanische Funktionsfähigkeit des Instruments geprüft werden. Zum Abgleich der Batteriespannung Schalter auf 10 kΩ einstellen und die Verbindung nach Buchse „ 0 „ herstellen, dann durch Loch im Unterkasten mit Hilfe eines Schraubenziehers den Regler so verstellen, dass der Zeiger auf Endausschlag „ 0 „ steht.

 

Außerdem sind folgende Prüfmöglichkeiten vorhanden:

 

1.             Durchgang des fest angeschlossenen Spannungstasters: Schalter auf Stellung „ Test „

                bringen und mit dem  Spannungstaster die Buchse „0“ tasten. Das Instrument muss

                dann einen zusätzlichen Ausschlag zeigen.

2.            Durchgang des losen Spannungstesters: Wie Widerstandstestung behandeln. Schalter

                auf  Bereich „ 100 kΩ „ und  mit Widerstandstastern durchmessen.

3.             Stromkreise im Gerät: Mit Widerstandstaster Verbindung von Buchse  „ 0 „  nach

                Testpunkt   „ P „  herstellen. Es muss  bei jeder Schalterstellung ein Ausschlag von

                unterschiedlicher Größe  erfolgen.

 

Es empfiehlt sich, die vorstehend beschriebenen Kontrollen regelmäßig durchzuführen, um Anzeigefehler auszuschließen.

Zur Messung wird die passende Messleitung in den von dem Bereichschalter freigelegten Kontakt gesteckt. Bei Widerstandsmessungen kommt die zweite Messleitung in Buchse " 0 ".  

Bei Berührung spannungsführender Teile mit den Widerstandstastern wird die mit der Batterie vergossene 5 mA – Sicherung zerstört, das Gerät kann an ort und Stelle durch Auswechseln der Batterie wieder betriebsbereit gemacht werden.

 

Techn. .Daten aus Beschreibung von 1970