DDR Produktionen


MWS Schlotheim - Hochspannungsanzeiger bis 30 kV
Zum Vergrößern anklicken - Bild 291-1
MWS Schlotheim - Hochspannungsanzeiger bis 30 kV
Zum Vergrößern anklicken - Bild 291-2


MWS Messapparate vWerk Schlotheim DDR  Hochspannungsanzeiger 30 kVA Typ. HSA 3
Zum Vergrößern anklicken - Bild 291

M W S  - Meßapparatewerk Schlotheim  V F B / DDR                   Bild 291

 

Herstellungsjahr:          1975

 

Bezeichnung:                  Hochspannungsanzeiger 6  bis 30 kV – 50 Herz Typ. HSA 30

                                              Nr. 31402

 

Beschreibung:                Der Grundköper des Hochspannungsanzeigers HSA 30 besteht

                                              aus einem  Hartpapierrohr, an dessen oberen Ende eine

                                              Hakenförmige Tastelektrode angebracht ist.

 

Im Inneren des Rohres befindet sich eine Fassung, die die Leuchtröhre trägt. Die eine Elektrode der Leuchtröhre steht mit der Tastelektrode in Verbindung, die andere mit dem im Inneren des Hartpapierrohres befindlichen Kondensator.

Die Leuchtröhre selbst kann auf Grund ihrer Konstruktion jederzeit ohne besondere Spannungsquelle auf ihre Funktion geprüft werden.

Dies wird dadurch erreicht, dass eine bestimmte Quecksilbermenge in der mit Neon Gas gefüllten Leuchtröhre beim Schütteln elektrische Ladungen hervorruft, die als Glimmentladung im Inneren der Leuchtröhre in Erscheinung treten.

Der Anschluss des Hochspannungsanzeigers an das zu prüfende Objekt erfolgt einpolig über die Tastelektrode am Kopfende. Dabei genügt die geringe Kapazität der Anordnung gegen Erde für einen ausreichenden Ladestrom, der Glimmentladung in der Leuchte bewirkt.

 

Techn. Daten aus Originalbeschreibung von 1975