Messgerät - Fernsprechtechnik


DDR - Produktionen


Feldfernsprecher Typ. FF 63 M der NVA Truppen in der DDR - Fertigungsjahr 1975
Zum Vergrößern anklicken - Bild 529

 R F T  -  Funkwerk Kölleda – DDR                         Bild 529

 

Herstellungsjahr:           1975

 

Bezeichnung:                    Feldfernsprecher Typ. FF 63 M – NVA – DDR.

 

Beschreibung:                  Ein Feldtelefon ist ein spezieller Telefonapparat, der nach den

                                                Anforderungen  des Einsatzes unter militärischen Bedingungen

                                                konstruiert ist.

 

1879 erhielt Wilhelm Emil Fein ein Patent für ein Telefon mit Hufeisenmagnet und 1885 ein weiteres für ein militärisch genutztes Feldtelefon – dieses gilt als das erste tragbare Telefon der Welt.

 

In Deutschland wurden die ersten Armeefernsprecher von 1905 bis 1918 im Heer eingesetzt. Bei der Bundeswehr / NVA  wurde diese Technik bis in die 90ziger Jahre eingesetzt.

Wirkungsweise:

 

Das Gerät ist bei geschlossenen Zustand Staub und spritzwassergeschützt

(Schutzgrad IP 54 ). Das Anruforgan ist ein polarisiertes Weckersystem, das durch eine Ruffrequenz von 25- 50 Hz erregt wird. Der Schwerpunkt der Weckerschale wurde so festgelegt, dass das Klangspektrum bei etwa 2 ... 3 kHz liegt und eine den Verhältnissen des Gerätes entsprechende optimale Nachhallzeit erzielt wird. In dem Gerät angepassten Handapparat sind zwei gleichartige, dynamische Kapseln eingesetzt. Diese Kapseln verleihen dem Gerät außerordentlich gute Übertragungseigenschaften.

 

Die Mikrofonkapsel als akustischer Wandler dient zur Umsetzung von Schallenergie in elektrische Energie. Die Hörkapsel setzt elektrische in Schallenergie um. Die Verwendung dieser Kapsel setzt einen dreistufigen Mikrofonverstärker voraus, der den weit tieferliegenden Pegel der Dynamischen Kapsel gegenüber der Kohlenkapsel auf den geforderten Leistungspegel heraufsetzt.

 

Das Einschalten des Verstärkers geschieht durch Niederdrücken der Handapparattaste, deren Kontakte die Spannung der 6,0 Volt Batterie anlegen.

 

Techn. Daten und Details aus der Original Beschreibung u. Anleitung von 1975 


Zum Vergrößern anklicken - Bild 1
Zum Vergrößern anklicken - Bild 1

Im Bild 1 der OB/ZB Apparat im Ruhezustand mit aufgelegtem Handapparat.

Zum Vergrößern anklicken - Bild 2
Zum Vergrößern anklicken - Bild 2

Im Bild 2 Gerät geöffnet mit Handapparat, Batteriefachdeckel mit Gummidichtung.

Zum Vergrößern anklicken - Bild 3
Zum Vergrößern anklicken - Bild 3

Im Bild 3 Gerät geöffnet mit Handapparat, Batteriefach und Fach für 5 Reserve Batterien sowie Deckel.


Techn. Daten und Details aus der Original Beschreibung u. Anleitung von 1975


Zum Vergrößern anklicken - Bild 4
Zum Vergrößern anklicken - Bild 4

Im Bild 4 der Mikrofonverstärker im Metall Gehäuse und Steckerleiste 7 polig.

Zum Vergrößern anklicken - Bild 5
Zum Vergrößern anklicken - Bild 5

Im Bild 5 der Mikrofonverstärker im geöffneten Metall Gehäuse mit Sicht auf die Bauteile.

Zum Vergrößern anklicken - Bild 6
Zum Vergrößern anklicken - Bild 6

Im Bild 6 der Mikrofonverstärker Repariert mit den Defekten Transistoren.


Techn. Daten und Details aus der Original Beschreibung u. Anleitung von 1975


Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken

Die Mikrofonkapsel als akustischer Wandler dient zur Umsetzung von Schallenergie in elektrische Energie. Die Hörkapsel setzt elektrische in Schallenergie um. Die Verwendung dieser Kapsel setzt einen dreistufigen Mikrofonverstärker voraus, der den weit tieferliegenden Pegel der Dynamischen Kapsel gegenüber der Kohlenkapsel auf den geforderten Leistungspegel heraufsetzt.

 

Das Einschalten des Verstärkers geschieht durch Niederdrücken der Handapparattaste, deren Kontakte die Spannung der 6,0 Volt Batterie anlegen.

 

Techn. Daten und Details aus der Original Beschreibung u. Anleitung von 1975


Zum Vergrößern anklicken
Zum Vergrößern anklicken

Im Bild  ist der gesamte Mikrofon Vorverstärker mit seinen Bauteilen gezeigt.