Siemens & Halske - Berlin


Siemens & Halske  Schleifendraht Messbrücke nach Wheatstone
Zum Vergrößern anklicken - Bild 45

Siemens & Halske                                                           Bild 45

 

Herstellungsjahr:          1956

 

Bezeichnung:                   Direktanzeigende – Einknopf – Messbrücke nach Wheatstone.

 

Beschreibung:                 Mit der direktanzeigenden Einknopf – Messbrücke kann man

                                              Gleichstrom – Widerstände einfach und rasch messen.

Die Messbrücke kann nur mit Gleichstrom gespeist werden. Der Messbereich umfasst

die Werte von 40  mΩ  bis  50  kΩ. Schaltung und Ausführung  DieEinknopf – Messbrücke arbeitet nach dem Verfahren der Wheatstone – Brückenschaltung mit Schleifendraht und festem Vergleichswiderstand. Als Nullpunktinstrument ist ein spannbandgelagertes Galvanometer mit  Skaleneinteilung    15 – 0 – 15    (Ri. 60 Ω) eingebaut.

 

Als Stromquelle dienten intern eine  4,5 Volt Batterie. Extern 6 oder 60 Volt Gleichspannung.

 

Auszug  aus Techn. Unterlagen Fa. Siemens – Halske.


Zum Vergrößern anklicken - Bild 1
Zum Vergrößern anklicken - Bild 1

Bild 1: Schaltung der Einknopf-Messbrücke.

Die Einknopf-Messbrücke arbeitet nach dem Verfahren der Wheatstone - Brückenschaltung mit Schleifendraht und festem Vergleichswiderstand. Der Schleifendraht " S " zum Einstellen des Brückenverhältnisses " a/b " ist zur Erziehlung eines großen Ohmwertes als Raupendraht ausgebildet. Er ist auf beiden Seiten durch Zusatzwiderstände verlängert, so daß für den Abgleich nur der mittlere Teil der gesamten Meßdrahtlänge, in dem eine sichere Ablesung möglich ist, benutzt wird. Der Vergleichswiderstand " Rv " ist so geteilt, daß sich sechs dekadisch gestufte Messbereiche ergeben.                      Als  " Nullinstrument "  ist ein Galvanometer mit Skalenteilung 15 - 0 - 15 eingebaut.

 

Eine normale Flachbatterie von 4,5 Volt dient als Stromquelle. Sie wird in eine von Messwerk und Schaltorgane völlig abgeschlossene Kammer eingesetzt. Zum Begrenzen des Brückenstromes und Einstellen der Brückenempfindlichkeit ist ein automatisch mit der Messbereicheinstellung regelbarer Sicherheitswiderstand " Rs " vorgesehen. Äußere Stromquellen zum Betrieb der Brücke können entweder max. 6,0 oder 60,0 Volt Klemmenspannung haben. Sie werden an den rückseitigen Steckbuchsen angeschlossen; die eingebaute Batterie wird dabei selbsttätig ausgeschaltet.

Der für die 60,0 Volt Messspannung erforderliche Sicherheitswiderstand ist in die Messbrücke mit eingebaut.

Auszug  aus Techn. Unterlagen Fa. Siemens – Halske.