Hartmann & Braun - Frankfurt a/M.


Hartmann & Braun  Voltmeter Gleichspannung über Vorwiderstände Typ. Wnv
Zum Vergrößern anklicken - Bild 232

Hartmann & Braun Frankfurt a/M                           Bild 232

 

Herstellungsjahr:       1930

    

Bezeichnung:                Voltmeter  für Gleichspannung Typ. Wnv.

 

Beschreibung:             Ein Gleichspannungs – Voltmeter mit 4 festen Messbereiche.

                                           Zur Spannungsmessung sind für die 4 Messbereiche die entspr. Vorwiderstände  fest eingebaut und auf entspr. Buchsen auf dem oberen Deckel angebracht. Es sind die Messbereich von 15,0 Volt, 150 Volt, 300 Volt und 750 Volt Gleichspannung vorgesehen. Mit entspr. Externen zusatzwiderständen ist jede beliebige Spannungsmessung möglich.

 

Das Messwerk ist ein Drehspul Messwerk mit Edelsteinlagerung.

 

Eine kleine Beschreibung und Schaltungen sind im vorderen deckel vorhanden.

 

Das Gehäuse ist aus Edlem Nussbaum gefertigt. Fünf kräftige Anschlussklemmen an der oberen Seite dienen zum Anschalten der Messgrößen.

 

Zur Geschichte und Herkunft über das Gerät:

Die Fried. Krupp Germaniawerft, Kiel baute 1931 die HUSSAR als 4 Mast aux. Bark. L.Ü.a. 107 m, 2700 BRT, 3300 qm Segelfläche.

Das „ aux „ steht für auxiliary, hier für Hilfsantrieb des Schiffes.

 

Der Dieselelektrische Hilfsantrieb von zusammen 3200 PS auf zwei Propeller – E – Motoren, wohlgemerkt alles Gleichstrom bis zum Umbau 1979 auf 380/220 Dreh / Wechselstrom.

1978 kaufte eine Gruppe Kaufleute und Reeder das Schiff und brachten es nach Hamburg.

Dort wurde u.a. die Maschinenlage umgebaut, die Gleichstrom – Generatoren wurden ersetzt durch Drehstrom Generatoren. Das Gleichspannungsgerät Hatte nun ausgedient.

 

Das Schiff bekam den Namen „ Sea Cloud „.

 

Der damals Ldt. Ingen. An Bord der Sea Cloud Günter Z. nahm mit Genehmigung des damaligen Besitzers das Gerät von Bord.

 

Über Umwege bekam ich das Gerät von Günter in einem sehr miserablen Zustand zum Kauf angeboten.

 

Techn. Beschreibung vom Gerät selbst und dem Ldt. Ing. Günter Z.