Messgerät - Elektrotechnik


Hartmann & Braun - Frankfurt a/M.


Isolationsmessgerät Typ. Isolavi 6 von Hartmann & Braun Frankfurt a/M. von ca. 1962
Zum Vergrößern anklicken - Bild 537

Hartmann & Braun Frankfurt a/M                         Bild 537

 

Herstellungsjahr:        ca. 1962

 

Bezeichnung:                Isolations Messgerät Typ. Isolavi 6          

 

Beschreibung:              Das Gerät besitzt zwei umschaltbare Widerstandsbereiche:

                                            „ 0 bis 5 M Ω / ∞ „ und „ 0 bis 500 M Ω / ∞ „ ,

 außerdem ein Spannungsbereich „ 0 bis 600 Volt „ Gleich und

 Wechselspannung.

 

Mit Hilfe eines eingebauten Ladegerätes kann die Batterie am Wechselstromnetz aufgeladen werden.   

                     

Techn. Daten:

 

Drehspul Messwerk mit Gleichrichter

Betriebslage ist horizontal

Messgenauigkeit ist 1,5 %

Prüfspannung ist 2 000 Volt

 

Text von : Vogelsberger, M. H & B – Sonderheft Interkama 1960,   S 65/66. und vom Gerät selbst erstellt.


Hartmann & Braun Frankfurt a/M                         Bild 537-1

 

Herstellungsjahr:        ca. 1962

 

Bezeichnung:                Isolations Messgerät Typ. Isolavi 6          

 

Beschreibung:              Das Gerät besitzt zwei umschaltbare Widerstandsbereiche:

                                            „ 0 bis 5 M Ω / ∞ „ und „ 0 bis 500 M Ω / ∞ „ ,

 außerdem ein Spannungsbereich „ 0 bis 600 Volt „ Gleich und

 Wechselspannung.


Zum Vergrößern anklicken - Bild 1
Zum Vergrößern anklicken - Bild 1

 

In unbequemen Körperstellungen, etwa bei Montagearbeiten, ist das Drehen einer Kurbel lästig. Man hat daher Isolationsmesser entwickelt, bei denen die zum Messen nötige hohe Spannung auf einen Tastendruck hin zur Verfügung steht. Sie wird erzeugt, in dem die Spannung einer Batterie zerhackt, hochtransformiert und wieder gleichgerichtet wird. Das Bild 1 zeigt ein Schema eines solchen Isolationdmessers ( Isolavi 6 von H & B ).

 

Die Batterie „ B „ besteht aus fünf hintereinandergeschalteten „ Ni Cd „ Akkumulatoren mit zusammen 6,5 Volt, ist ein Gleichspannungswandler mit Transistoren nachgeschaltet. Durch abwechselndes Öffnen und Schließen der Kollektor – Emitterkreise der Leistungstransistoren „ T1 u. T2 „ wird die Primärspule des Transformators „ W „ eine Wechselspannung erzeugt. Zwei gleiche Kondensatoren „ C1 u. C2 „ werdeen abwechselnd über zwei Gleichrichter „ GL 1 u. GL 2 „ jeweils bis zur Scheidelspannung der Sekundärseite des Transformators aufgeladen. Die an der Reihenschaltung der Kondensatoren liegende Gleichspannung „ U „ von etwa „ 600 „ Volt speist den Messkreis, in dem der Drehspulmesser „ A „ , der den Messbereich bestimmende Widerstand „ Rv „ und die  „ Rx „ Klemmen in Serie liegen.

 

Änderungen der Batteriespannung gleicht man nach Drücken der Prüftaste „ T „ mit einem veränderbaren Nebenschluß „ N „ zum Strommesser „ A „ aus.

 

Text von : Vogelsberger, M. H & B – Sonderheft Interkama 1960,   S 65/66. und vom Gerät selbst erstellt.